10 Tipps für die Wahl Ihres Börsenmaklers

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie in Ihrem Leben als Anleger treffen müssen, hat nichts mit den Aktien, ETFs, Investmentfonds oder Anleihen zu tun, die Sie kaufen werden. Es geht um die Wahl Ihres Online-Börsenmaklers!

Aber was ist ein Börsenmakler? Wie viel kostet ein Broker? Ist es notwendig, einen Online-Broker zu wählen? Wie wählen Sie Ihren Börsenmakler? Hier sind unsere 10 Tipps für die Wahl des richtigen Börsenmaklers.

online Plattform der Börsenmakler

Was ist die Aufgabe eines Börsenmaklers?

Der Börsenmakler ist ein Vermittler zwischen dem Investor oder Trader und den Finanzmärkten. Er führt Börsenaufträge im Namen des Anlegers oder Händlers aus, egal ob es sich um Kauf- oder Verkaufsaufträge handelt. Als solche bietet er Privatanlegern eine Plattform, die es ihnen ermöglicht, sich über das Internet, über eine mobile App oder per Telefon mit einem Berater zu den gewünschten Märkten und Finanzprodukten zu positionieren.

Seit fast zwei Jahrzehnten hat sich das Online-Brokerage durch das Wachstum des Internets stark entwickelt. Online-Broker bieten Brokerage-Dienstleistungen direkt über das Internet an. Alle Handelsaufträge werden online von einem Computer, Tablet oder Smartphone aus erteilt.

Bei dieser heute sehr verbreiteten Art des Brokerage ist das wichtigste Werkzeug zweifelsohne die Handelsplattform, über die der Händler seine Börsenaufträge zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren und Finanzprodukten aller Art erteilt. So ist der Handel über Flatex Bitcoin anders, als beim Trading mit Aktien und Anleihen.

Der Broker kann dem Anleger aber auch andere Hilfsmittel zur Verfügung stellen, wie z. B. Stock Screener zur Durchführung von Stock Picking, grafische Analysesoftware zum Studium des Kursverlaufs eines Wertpapiers usw.

Schließlich bieten viele Makler Ratschläge und Wissen durch Bildungsmaterialien wie White Papers, Webinare, Markt-Updates usw. an.

Kauf von Finanzprodukten aller Art über einen Börsenmakler

Über seinen Broker kann sich der Anleger also auf allen Finanzmärkten positionieren, um alle Arten von Finanzprodukten zu kaufen und zu verkaufen: Wertpapiere (Aktien, Anleihen), aber auch OGAW, ETFs oder Tracker, Börsenprodukte usw.

Die einzige Grenze für Ihre Anlagemöglichkeiten ist das von Ihrem Broker vorgeschlagene Angebot. Nicht alle Makler bieten die gleichen Produkte an. Während Sie bei allen deutschen Brokern Börsenaufträge z. B. auf DAX-Aktien oder ETFs platzieren können, ist es nicht bei allen Brokern möglich, in ausländische Märkte zu investieren. Sie werden es oft schwieriger finden, Aufträge auf Small Caps oder Mid Caps oder auf Aktien, die z.B. in Kanada oder China notiert sind, zu platzieren. Es liegt an Ihnen, sich vor der Wahl Ihres Börsenmaklers zu vergewissern, dass die Vermögenswerte, die Sie handeln möchten, verfügbar sind.

Investieren in den Aktienmarkt über die verschiedenen Pakete, die der Online-Broker anbietet

Der Börsenmakler ermöglicht es, an der Börse zu investieren, indem er seine Anlagen auf verschiedene Arten von Medien unterbringt. Zum Beispiel bieten Börsenmakler systematisch ein gewöhnliches Depot (CTO) an, mit dem Sie in alle Arten von Finanzprodukten ohne Einschränkung investieren können. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass einige Börsenmakler DRS (Deferred Settlement Service) anbieten, wodurch Sie die Hebelwirkung nutzen und Leerverkäufe tätigen können, während andere diese Möglichkeit nicht anbieten.

Wie viel kostet ein Börsenmakler?

Der Preis eines Börsenmaklers variiert von Anbieter zu Anbieter. Es muss gesagt werden, dass nicht alle Makler die gleichen Gebühren haben. Bei einigen gibt es kostenpflichtige und bei anderen kostenfreie Leistungen, wie z. B. Depotgebühren. Lediglich Maklergebühren werden von fast allen erhoben. Aber viele Makler verlangen zusätzliche Gebühren.

Generell kann man zwischen diesen Hauptarten von Gebühren unterscheiden:

  • Depotgebühren bzw. Verwahrungsgebühren, die bei fast allen Online-Brokern nicht anfallen;
  • Nebengebühren für optionale Dienstleistungen wie den Zugang zu Echtzeitkursen oder bestimmte Software zur Entscheidungsfindung;
  • Abonnementgebühren, wenn die im Abonnement vorgesehene Anzahl von Transaktionen, sofern vorhanden, nicht erreicht wurde;
  • Maklergebühren, die einzige Gebühr, die von fast allen Finanzvermittlern erhoben wird und den Kosten für die Erteilung eines Auftrags entspricht.

Die Maklergebühren sind je nach Makler höher oder niedriger, aber auch bei ein und demselben Makler je nach betroffenem Markt (ausländischer, deutscher usw.), der Art des Produkts (aktive Wertpapiere, OGAW, Derivate) mehr oder weniger bedeutend.

Signifikante Unterschiede in den Gebühren zwischen Brokern und Banken

Es gibt sehr große Unterschiede in den Tarifen zwischen Online-Brokern und traditionellen Anbietern. So wird das Brokerage bei einer traditionellen Bank (wie z. B. Deutscher Bank, Commerzbank, Sparkasse, etc.) viel teurer sein als das Brokerage bei einer Online-Bank oder einem Pure Player der Branche, der das Low-Price-Brokerage sogar zu seiner Spezialität gemacht hat.

Sie sollten wissen, dass einige Online-Broker die Möglichkeit bieten, ein Abonnement mit einem Vorzugspreis für eine bestimmte Anzahl von Aufträgen pro Monat (oder sogar pro Quartal oder Halbjahr) abzuschließen. Diese Art von Abonnement kann die Rechnung für die aktivsten Anleger erheblich senken.

Vom Online-Broker angebotene Geschenke und Boni

Bei traditionellen Brokern fast nicht existent, kehren Geschenke und Boni regelmäßig im Angebot von Online-Brokern wieder, die daraus ein echtes kommerzielles Argument gemacht haben, um zukünftige Kunden zu verführen. Diese Boni, Prämien und Rabatte aller Art sind jedoch zu berücksichtigen, ohne sie zu einem ausschließlichen Kriterium für die Wahl des Brokers zu machen!

Diese Geschenke fallen meist in eine der drei Kategorien:

  • freier Zugang zu Entscheidungshilfen;
  • kostenlose Maklergebühren für eine Zeitspanne von X oder kostenlose Erteilung von X Aufträgen, die für neue Kunden über eine bestimmte Anzahl von Monaten reserviert sind;
  • die Kosten für die Übertragung des Depots, die vom neuen Broker getragen werden, in den meisten Fällen bis zu einem Höchstbetrag von 2.000 Euro.

Warum einen Online-Börsenmakler wählen?

Investoren können zwischen einem Online-Broker oder einem physischen Broker wählen. In der Vergangenheit wurden Brokerage-Aktivitäten ausschließlich von physischen Brokern angeboten, in der Regel von einer traditionellen Bank oder Sparkasse. Mit dem Aufkommen des Internets haben sich viele Online-Broker herausgebildet, die als Pure Player einen Brokerage-Service ausschließlich online anbieten.

Heute bieten alle Brokerage-Akteure, auch die traditionellen, ihren Kunden die Möglichkeit, Aufträge über eine Web-Plattform zu erteilen. Allerdings sind nicht alle von ihnen Online-Broker.

Dennoch gibt es heute Dutzende von Unternehmen, die Brokerage-Dienste im Internet anbieten, und viele von ihnen sind genauso gut oder sogar besser als traditionelle Börsenmakler.

Profitieren Sie von attraktiven Tarifen

In der Tat senken die Online-Broker die monatlichen Kosten. Im Gegensatz zu traditionellen Brokern bieten sie attraktive Tarife. Denken Sie daran, dass sie keine Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren erheben und sich in der Regel nur auf Maklergebühren beschränken. Darüber hinaus bieten sie ihren neuen Kunden oft kostenlose Bestellungen, Rückerstattung von Überweisungsgebühren usw. an.

Um von einer breiten Palette von Dienstleistungen zu profitieren, insbesondere in Bezug auf Bildungsmaterialien

Die meisten Online-Broker bieten leistungsstarke Trading-Tools (hochentwickelte Handelsplattformen, Echtzeitkurse, Alerts zu den wichtigsten wirtschaftlichen Ankündigungen usw.), aber auch spezielle Dienstleistungen und zahlreiche Bildungsmaterialien. Sie können Markt-Updates konsultieren und von einer wirtschaftlichen Perspektive auf die neuesten Nachrichten profitieren, in Webinare oder White Papers eintauchen, um alles zu erfahren, was Sie über die Platzierung von Aufträgen oder die technische Analyse wissen müssen, usw.. Einige Anbieter sind als Market Coaches zertifiziert.

Überall und jederzeit handeln

Schließlich bieten Online-Broker Ihnen den Zugang zu ihrer Handelsplattform von ihrer Website oder mobilen App aus an. Sie können also überall und jederzeit handeln, solange Sie eine Internetverbindung haben. Die ausländischen Märkte und die Anzahl der zugänglichen Produkte ist zudem bei einigen Online-Brokern sehr gut entwickelt, sodass Sie sich wirklich auf einem sehr bedeutenden Teil der Notierungen aller wichtigen Finanzmärkte der Welt positionieren können.

All diese Vorteile sind zweifelsohne zu Gunsten des Investors. Denken Sie daran, wenn Sie Ihren zukünftigen Broker auswählen!

Investieren am Aktienmarkt: Wie wählen Sie Ihren Online-Broker?

Wollen Sie mit dem Handel beginnen oder wollen Sie den Broker wegen des begrenzten Produktangebots und/oder der unerschwinglichen Gebühren, die Sie jeden Monat zahlen müssen, wechseln? Hier sind unsere Tipps für die Wahl Ihres zukünftigen Brokers.

1. Bevorzugen Sie einen Börsenmakler mit umfangreichem Serviceangebot

Am besten beginnen Sie damit, sich von einem Full-Service-Makler beraten zu lassen. Sie sind oft eine große Hilfe für unerfahrene Einzelanleger, die vielleicht noch Vertrauen aufbauen und sich mit den Märkten vertraut machen müssen. Sobald Sie mehr Selbstvertrauen haben, werden Sie Ihre Investitionen besser verwalten können.

Viele Makler bieten auch Webinare, White Papers, Schulungsvideos usw. an. Fast alle haben eine Telefonnummer und einen Online-Chat-Service, wo Sie Finanz- und Börsenexperten erreichen können, um Fragen zu stellen. Stellen Sie sicher, dass dies der Fall ist, bevor Sie sich bei einem Broker anmelden.

2. Die Verfügbarkeit Ihres Börsenmaklers ist entscheidend

Versuchen Sie, sich zu verschiedenen Tageszeiten auf der Website oder in der Anwendung des Brokers anzumelden, insbesondere während der Haupthandelszeiten. Prüfen Sie, wie lange ihre Website oder Anwendung zum Laden braucht, und klicken Sie auf einige Links, um sicherzustellen, dass es keine technischen Probleme gibt.

3. Ein Börsenmakler, der überall und jederzeit online erreichbar ist!

Wir können nicht immer vor unserem Computer sitzen, also stellen Sie sicher, dass andere Möglichkeiten der Verbindung mit der Plattform Ihres Brokers einfach und angenehm zu bedienen sind. Die Nutzung von Smartphones und Tablets für Online-Brokerage nimmt stetig zu. Die mobile Anwendung sollte Ihnen die gleiche Funktionalität bieten wie die Website des Brokers und die Navigation sollte flüssig und intuitiv sein. Und weil man nie weiß (wenn der Akku leer ist oder man an einem Ort festsitzt, an dem es keine Internetverbindung gibt), stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Lagerbestellungen im Notfall immer per Telefon aufgeben können.

4. Die Bedeutung der Reputation und Seriosität des Online-Brokers

Was sagen andere über die Dienstleistungen des Börsenmaklers? Genauso wie Sie vor dem Kauf einer Aktie recherchieren müssen, müssen Sie so viele Informationen wie möglich über Ihren Broker sammeln.

Bevor Sie sich für einen Börsenmakler entscheiden, sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass der potenzielle Makler nicht auf der schwarzen Liste der Bafin steht und dass der Online-Broker in Deutschland zugelassen ist. Achten Sie insbesondere auf den Sitz des Maklers. Offshore-Gebiete wie Malta oder Zypern sollten Sie alarmieren. Sie werden oft von Maklern gewählt, die von einer flexibleren und weniger restriktiven Regelung profitieren wollen. Bevorzugen Sie einen Broker, dessen Hauptsitz sich in Frankfurt oder einem anderen renommierten europäischen Finanzzentrum befindet. Vergewissern Sie sich auch, dass der Makler eine Seite auf seiner Website hat, die auf die vorgeschriebenen rechtlichen Hinweise hinweist und Referenzen auflistet. Eine Liste der zugelassenen Wertpapierdienstleistungsunternehmen finden Sie auf der Bafin-Website.

5. Der Preis ist nicht alles bei der Wahl Ihres Online-Brokers.

Eröffnen Sie Ihr Konto nicht bei einem Broker, nur weil dieser die niedrigsten Maklergebühren anbietet. Die gebuchten Preise variieren stark, von weniger als 50 Cent bis zu etwa 10 Euro pro Auftrag. Aber Vorsicht, wenn ein Online-Broker teuer ist, heißt das nicht unbedingt, dass er auch einen vorbildlichen Service bietet. Konzentrieren Sie sich nicht nur auf den Preis, um die Qualität eines Maklers zu beurteilen.

Darüber hinaus finden Sie oft das Kleingedruckte, das Ihnen genau sagt, auf welche Leistungen Sie Anspruch haben. Meistens werden die Gebühren für Transaktionen an ausländischen Börsen, für andere Produkte als Aktien und für alle Telefontransaktionen höher sein. Möglicherweise stellen Sie fest, dass der beworbene Tarif nicht für die von Ihnen gewünschte Art von Transaktion gilt.

6. Das investierte Kapital und das erforderliche Profil sollten vor der Kontoeröffnung mit dem Online-Broker abgeklärt werden.

Achten Sie genau auf den Betrag, den die Brokerfirma von Ihnen für die Eröffnung eines Kontos verlangt. Hüten Sie sich vor recht hohen Mindesteinlagen. Einige Börsenmakler verlangen für die Eröffnung bestimmter „Premium“-Konten ein Mindestanlagekapital von bis zu 100.000 Euro. Dies mag für einige aktive Anleger geeignet sein, aber (leider) nicht für alle Einzelanleger.

Ein weiterer Punkt, den Sie beachten sollten, ist, dass einige Premium-Angebote oder günstigere Optionen/Abonnements nur für aktive Investoren verfügbar sind, die eine Mindestanzahl von Trades in einem bestimmten Zeitraum tätigen (normalerweise eine Mindestanzahl von Orders, die in einem Monat ausgeführt werden müssen).

7. Die Anzahl der vom Börsenmakler angebotenen Finanzprodukte ist wichtig

Wenn es um die Wahl eines Online-Brokers geht, sind viele von uns zu schnell dabei, Aktien zu kaufen, oft deutsche Aktien. Denken Sie daran, dass es viele andere Börsen und andere Anlagemöglichkeiten gibt, wie z.B. Zertifikate, Anleihen, ETFs oder Optionen.

Wenn Sie jedoch Transaktionen auf ausländischen Märkten oder komplexe Börsenprodukte mit Hebelwirkung und/oder inhärenten Produktrisiken durchführen möchten, ist es wahrscheinlich besser, sich für einen Börsenmakler zu entscheiden, der in der Lage ist, Sie mit den Informationen zu versorgen, die Sie für Ihre Anlageentscheidung benötigen.

8. Die Qualität des Kundendienstes des Online-Brokers ist von größter Bedeutung: Geben Sie ihm Priorität!

Nichts ist frustrierender, als 10 Minuten lang herumzusitzen und auf Hilfe zu warten.

Wenden Sie sich vor der Eröffnung eines Kontos mit einer Frage an den Kundenservice, um zu sehen, wie lange es dauert, bis Sie eine Antwort erhalten.

Auch die verschiedenen Studien und Trophäen sind ein Zeichen von Seriosität. Diese detaillierten Studien über den Brokerage-Markt, die auf einer Umfrage unter mehreren tausend Einzelanlegern basiert, geben einen Überblick über den Markt und die wichtigsten Trends, die ihn antreiben. Sie ermöglichen es, die Qualität der von den verschiedenen Brokern angebotenen Dienstleistungen zu beurteilen.

9. Bevorzugen Sie Brokerage-Konten, die von Ihrem Broker bezahlt werden

Sie haben wahrscheinlich Bargeld auf Ihrem Handelskonto. Einige Makler bieten an, dies zu verzinsen, derzeit zu sehr niedrigen Sätzen. Aber auch wenn sie sehr niedrig ist, ist eine Vergütung für Geld, das kein Risiko eingeht, nicht zu vernachlässigen.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Makler, was er anbietet. In der Tat ist dies eine gute Frage, die man sich stellen sollte, wenn man den Kundenservice testet.

10. Maklerfirmen-Promotions sind nicht alles: Vergleichen Sie Preise

Der Mindestbetrag eines Maklerauftrags hat sich in den letzten zehn Jahren verzehnfacht. Beachten Sie jedoch, dass sich die Maklergebühren seither aus Gründen der wirtschaftlichen Logik stabilisiert haben. In der Tat scheint der Markt einen Punkt des Gleichgewichts erreicht zu haben.

Die bemerkenswerte Veränderung im Zusammenhang mit den Preisen ist heutzutage oft der immer häufigere Einsatz von zeitlich begrenzten Werbeaktionen. Es ist daher notwendig, nach den Extras Ausschau zu halten, die Maklerfirmen ihren neuen Kunden anbieten. Entscheiden Sie sich aber nicht nur aufgrund der 1.000 Euro an kostenlosen Transaktionen, sondern denken Sie darüber nach und vergleichen Sie die Preise der großen Börsenmakler.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: